Darmspiegelung: Wann sie nötig ist und wann nicht

über mich
Gesundheit und Medizin – Gesundheit ist das höchste Gut!

Herzlich willkommen auf meinem Blog für Gesundheit und Medizin! Hier bekommt Ihr viele hilfreiche und nützliche Informationen rund um das Thema Gesundheit und Medizin. Die Gesundheit ist wohl das Allerwichtigste im Leben und wir wissen das erst zu schätzen, wenn wir krank sind oder es uns mal nicht so gut geht. Sind Körper und Geist im Einklang, so fühlt man sich gesund. Der Alltag lässt sich mühelos bewältigen und wir sind voller Energien. Durch bestimmte Faktoren kann jedoch unser Gesundheitszustand mehr oder weniger aus dem Gleichgewicht geraten. Dann fühlen wir uns krank, müde oder schlapp. In meinem Blog möchte ich Euch interessante Anreize geben, um Eure Lebensqualität zu verbessern. Schaut Euch doch mal um, vielleicht findet Ihr ja die richtigen Antworten für Euch!

Suche
Archiv

Darmspiegelung: Wann sie nötig ist und wann nicht

12 Marz 2019
 Kategorien: Gesundheit & Medizin, Blog


Die Darmspiegelung, die man beispielsweise bei MVZ Portal 10 | Zentrum für Leber-, Magen- und Darmerkrankungen durchführen lassen kann, ist die endoskopische Untersuchung des Dickdarms und des distalen Teils des Dünndarms mit einer CCD-Kamera oder einer faseroptischen Kamera an einem flexiblen Schlauch, der durch den After geführt wird. Dieser Vorgang kann eine visuelle Diagnose bereitstellen und gibt die Möglichkeit zur Biopsie oder zur Entfernung von vermuteten Darmkrebsläsionen. Die Darmspiegelung, auch als Koloskopie bezeichnet, ähnelt der Sigmoidoskopie - der Unterschied hängt davon ab, welche Teile des Dickdarms untersucht werden können. Eine Darmspiegelung erlaubt die Untersuchung des gesamten Kolons. Sie ist der genaueste Test für Dickdarm- und Enddarmkrebs, der nachweislich die Krankheit früh erkennt und Leben rettet. 

Eine Koloskopie mehr als einmal alle fünf oder zehn Jahre oder vor dem 50. Lebensjahr durchzuführen, ist normalerweise nicht erforderlich. Ein traubenartiges Wachstum oder Polyp im Dickdarm oder im Rektum ist bei Erwachsenen üblich und normalerweise harmlos. Einige Polypen - bekannt als Adenome - können sich schließlich zu Krebs entwickeln. Ärzte können während einer Koloskopie Polypen erkennen und entfernen, bei denen ein flexibler, beleuchteter Tubus zur Untersuchung des Dickdarms und des Rektums verwendet wird. Wenn der Test keine Adenome oder Krebs findet und keine Risikofaktoren für die Erkrankung bestehen, ist die Chance einer Entwicklung in den nächsten zehn Jahre gering. Das liegt daran, dass der Test nur wenige Adenome vermisst und Darmkrebs langsam wächst. Selbst wenn ein oder zwei kleine Adenome entfernt werden, ist es unwahrscheinlich, dass eine Krebserkrankung in den nächsten fünf Jahre auftreten kann, und eine frühere Wiederholung des Tests bringt wenig Nutzen.   

Ablauf und Notwendigkeit einer Darmspiegelung 

Zu den Bedingungen, die zu einer Koloskopie führen, zählen gastrointestinale Blutungen, unerklärliche Veränderungen der Darmgewohnheiten und der Verdacht auf Malignität (Geschwulst). Koloskopien werden häufig zur Diagnose von Dickdarmkrebs verwendet, aber auch häufig zur Diagnose von entzündlichen Darmerkrankungen. Bei älteren (manchmal sogar jüngeren) Patienten ist ein unerklärlicher Abfall des Hämatokrits (ein Anzeichen einer Anämie) eine Indikation, die eine Koloskopie, in der Regel zusammen mit einer Ösophagogastroduodenoskopie, erfordert, auch wenn im Stuhl kein Blut vorhanden ist.   

Die virtuelle Koloskopie, bei der 2D- und 3D-Bilder verwendet werden, die aus Computertomografen oder Kernspinresonanztomografie erstellt wurden, ist als völlig nicht-invasiver medizinischer Test möglich. Die virtuelle Koloskopie erlaubt weder therapeutische Manöver wie die Entfernung von Polypen und Tumoren oder die Biopsie noch die Sichtbarmachung von Läsionen, die kleiner als 5 Millimeter sind. Wenn ein Wachstum oder Polyp durch CT-Kolonografie nachgewiesen wird, müsste es während einer Standardkoloskopie entfernt werden.   

Der FOB ist ein schneller Test, der durchgeführt werden kann, um mikroskopisch kleine Blutspuren im Stuhl nachzuweisen. Ein positives Ergebnis ist fast immer ein Hinweis dafür, eine Koloskopie durchzuführen. In den meisten Fällen ist das positive Ergebnis nur auf Hämorrhoiden zurückzuführen. Es kann jedoch auch an Divertikulose, entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), Dickdarmkrebs oder Polypen liegen. Die Kolonpolypektomie ist zu einem routinemäßigen Bestandteil der Darmspiegelung geworden und ermöglicht die schnelle und einfache Entfernung von Polypen während des Verfahrens ohne invasive Operation.